Mücken groß wie Flugzeuge

Dienstag, 06 März 2012 | gefunkt von Mario Alexander Weber

Abrissbirne, Wrecking Ball, heißt die neue Platte von Bruce Springsteen. Ein teils kruder Gemischtwarenladen ist diese, doch der Titeltrack gehört neben dem biblischen Rocky Ground mit zum Besten, was der Boss in seiner über vierzigjährigen Karriere geschrieben und aufgenommen hat.

Anlass für den Song war in der Tat ein Abriss, und zwar der des Giant Stadiums in East Rutherford, New Jersey, an dem ich jeden Tag mit dem Bus Richtung Manhattan Central Station vorbeifuhr, als ich bei meiner Tante Gisela wohnte. Bruce und die E Street Band haben dort 21 Mal gespielt, natürlich die New York Giants und viele andere. And all our little victories and glories have turned into parking lots.

Der Stadion-Abriss war 2010, zwei Jahre später die Platte und der Song, der, klar, jetzt gleich als Symbolsong für den ganzen vermeintlichen Niedergang der USA herhalten muss. Erinnert schon jetzt ein bisschen an die Verwirrung um die LP und den Song Born in the USA aus dem Jahr 1984, der von vielen als patriotisches Statement missverstanden wurde. Wer Bruce im fantastischen Auftritt in der Late-Night-Show von Jimmy Fallon grinsen sieht (bei obiger zitierter Zeile mit den Parkplätzen), versteht sofort, dass es sich hier um einen sentimental-angehauchten Feel-good-Song über die alten Zeiten handelt, und nicht um the fall and decline of the empire. Oder um was auch immer.

Entscheidend für uns ist jedoch diese Zeile, die sich am Anfang findet, als Bruce betont, woher er kommt und wer er ist, nämlich einer aus den Sümpfen Jerseys:

Now, my home’s here in these Meadowlands

Where mosquitos grow big as airplanes

Erstaunlicher Flugzeugbezug von einem, der es sonst eher mit Autos hat …

Für alle Bossisten und für alle Freunde von Einzelsongbewertung, wie man sie gerne mal bei amazon liest, hier auch noch kurz eine:

  • We take care of our own: solide
  • Easy money: nix
  • Shackled and drawn: aus den Seeger-Sessions rübergeirt, musste nicht sein
  • Jack of all trades: live bei Jimmy Fallon ergreifend, richtig ergreifend, aus der Konserve hm-hm
  • Death to my hometown: mit MIA-Paper-Planes-Gedächtnissample. Irisch. Geht so
  • This depression: gut, Atmosphäre, mit Solo von Tom Morello
  • Wrecking ball: bester Song der Platte und bester Bruce-Song seit “Missing”
  • You’ve got it: hätte es in den guten alten Zeiten nicht mal auf ein Bootleg geschafft
  • Rocky ground: die Entdeckung der Background-Sängerin Michelle Moore. Mit Rap-Einlage, biblischem Text, wunderbarer Melodie, ganz ganz großartig
  • Land of hope and dreams: zwar ein alter Hut, ein bisschen modisch angepasst, mit Sax-Solo von Clarence Clemons aus dem Himmel und Curtis-Mayfield-Zitat aus dem Himmel, aber weiterhin ein guter Hut
  • We are alive: musste auch nicht sein

bosswreckingball

Mario

Mario Alexander Weber

Pilot & Listenbeauftragter
 
 
Artikel  |  Website  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!