No plane: 50 Jahre Rolling Stones II

Sonntag, 15 Juli 2012 | gefunkt von Mario Alexander Weber

Gibt es über die Rolling Stones wirklich noch etwas zu sagen? Was sagt es über den Zustand der Welt aus, wenn eine Band, die einmal als „gefährlich“ galt, heute mit den immer gleichen Bildern, Songschnipseln und Zeitzeugen auf allen Kanälen dafür gefeiert wird, dass sie irgendwie 50 Jahre durchgehalten und es so in die ZDF-Heute-Journal-Würdigungskategorie geschafft hat, also in ein Boot mit Queen Elisabeth, Uwe Seeler und Jopi Heesters?

Wenn ich aus diesen 50 Jahren ein Werk herausgreifen müsste, dann den Konzertfilm „Shine a light“. Von einem alternden Regisseur verantwortet, bietet dieser Konzertfilm über eine alternde Band unfreiwillig eine Rock’n’Roll-Essenz, die man nicht mögen muss. Wer sehen will, wie aus wilden jungen Männern unsympathische alte Angeber werden, sollte diesen Film sehen. Wer sehen will, wie Sexismus & Show in kommerzieller Reinform funktioniert, muss das Duett von Christina Aguilera und Mick Jagger sehen. Keith Richards, die Kippe wegschnippend, im Mantel, neben sich die Kumpels Ronnie Wood und Pseudo Krupp, bekommt keinen geraden Satz heraus, als er die Bühne übernimmt, um „You got the silver“ zu singen. Das hat in keiner Sekunde etwas mit wild, cool, legendär (oder auch bloß mit Drogen) zu tun, sondern ist schlicht und einfach peinlich und unfähig.

„Shine a light“ ist ein schlechtes Rockkonzert, aber ein interessanter Film über das Altern und den Ausverkauf. Die Klammer hinter „It’s only Rock’n’Roll“ ist das Entscheidende. But I like it. Daumen nach oben. Wellness, Friede-Freude-Eierkuchen, Wohlfühlwildheit. Und alle nehmen daran teil. Und fragen nach den Geschichten, die Mick Jaggers Gesicht erzählt, so eine seufzelnde Susanne Conrad im öffentlich-rechtlichen "Mittagsmagazin" nach einem Beitrag zum Bandjubiläum. "Shine a light" zeigt von diesen Geschichten wenig bis nichts. The show must go on. That's all.

einfliegen

(Vier Stunden vor Beginn des Gigs in Saragossa fliegt ein Helikopter 4 Tonnen Orangen für die After-Show-Party ein)

Mario

Mario Alexander Weber

Pilot & Listenbeauftragter
 
 
Artikel  |  Website  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!