Verkehrspolitik

Montag, 04 Juni 2012 | gefunkt von Mario Alexander Weber

Autos raus aus der Stadt?

sparks indis

(Oben das fast perfekte 1975er-LP-Cover der Sparks. Warum nur guckt Russell Mael wie beim falschen Photo-Shooting?)

Vor einiger Zeit wurde in der „sonntaz“, der Wochendbeilage der „taz“, in der Ja-oder-Nein-Rubrik „Streit der Woche – Die sonntaz-Frage“ folgende Frage gestellt: Autos raus aus der Stadt?

Ordnen Sie jetzt bitte folgende Antworten (gekürzt, nur der erste Satz) den jeweiligen Personen zu:

 

  1. „Nein, denn sie würden mir fehlen, die orientierungslosen Blechbüchsen, die sich durch die Innenstädte quetschen.“
  2. „Sicher müssen Autos raus aus der Stadt.“
  3. „Die Frage, wie unsere urbane Infrastruktur von morgen aussehen soll, lässt sich mit der Verengung auf ein konkretes Transportmittel nicht sinnvoll zuspitzen.“
  4. „Autos sind laut, sie machen Lärm und stinken.“
  5. „Den Politiker würde ich gerne sehen, der – in Deutschland oder anderswo – den Mumm hat, die Autos aus der Innenstadt zu verbannen.“
  6. „Ich habe drei Kinder.“

 

  1. Elke Lohr, 46, Rennfahrerin
  2. Petra Müller, 51, Sprecherin für Stadtentwicklung der FDP-Bundestagsfraktion
  3. Michael Kramer, 62, Mitglied des Europ. Parlament für die Grünen
  4. Bettina Cibulski, 42, Sprecherin des Allg. Dt. Fahrradclubs
  5. Anja Rillcke, 29, Fahrradkurierin in Köln
  6. Mikael Colville-Andersen, 44, Blogger aus Kopenhagen

 

Die Auflösung finden Sie hier.

Mario

Mario Alexander Weber

Pilot & Listenbeauftragter
 
 
Artikel  |  Website  |  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!